Donnerstag, 15. August 2013

Torte mit Vespa

Mein erstes "großes" Tortenprojekt war eine Torte mit einer modellierten Vespa. Meine Schwester und ihr Freund waren zur 40-er-Feier eines Freundes eingeladen. Da das Geburtstagskind bei einem Vespaclub ist, hat mich meine Schwester gebeten, eine passende Torte zu gestalten.

Für mich als völligen Modellierneuling stellte dieses 2-Rad eine große Herausforderung dar. Zu dieser Zeit habe ich mein Fondant noch selbst gemacht, sowohl Marshmallowfondant als auch Gelantinefondant. Mit dem österreichischen Staubzucker (welcher, wie ich später las, noch Kristalle beinhaltet) wurde jedoch das Fondant nicht ganz so fein, mit Puderzucker aus Deutschland (diesen bekommt man leider in Österreich nicht), ging es etwas besser. Aufgrund dieser Zuckerkristalle hatte ich auch kleine Dellen in der Vespa, wie man am Foto sehen kann. Heute nehme ich nur noch gekauftes Fondant, da es viel einfacher zu verarbeiten ist und immer die optimale Konsistenz hat.

Zurück zur Vespa: Von meiner Schwester holte ich mir eine Miniatur-Vespa und versuchte diese bestmöglich zu kopieren. Nachdem dann alles nicht so ganz fest werden wollte (heute weiß ich, dass ich Blütenpaste und nicht Modellierfondant hätte nehmen sollen, denn dann wäre alles etwas schneller gegangen) und auch nicht so wirklich stabil war, habe ich einige Zahnstocher und Draht hinein gesteckt und es irgendwie, mit viel Mühe doch geschafft, dass alles an seinem Platz hielt.

Die Torte "unter der Straße" ist eine Nussmasse mit Schokocreme und einer Schicht Marmelade. Diese Nusstorte schmeckt uns sehr gut und ist überdies für Motivtorten mit Fondant extrem praktisch, da keine Ganache notwendig ist. Das Rezept werde ich bei einem meiner nächsten Posts veröffentlichen.

Anscheinend war die Torte die "Attraktion" des Abends und wurde mehrfach fotografiert - und ich habe sie dann auch auf Facebook beim Geburtstagskind gefunden - und angeschnitten durfte sie an diesem Abend auch nicht werden ;-)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen