Sonntag, 1. September 2013

Zuckersüße Lady

Zwei ganze Nachmittage, viele Momente in denen ich dachte: "Schaffe ich das, sodass es einigermaßen nach einer Figur aussieht?" - und auch immer wieder abgebrochene Haare, Wimpern, ein heruntergerutschter Oberkörper, das alles waren meine Bedenken und Problemchen der vielen Stunden am Küchentisch.

Eigentlich wollte ich ja nur versuchen, einen Kopf zu modellieren. Ich wollte einen Kopf machen, bei dem Nase und Mund aus der Masse heraus modelliert wurden, ein Gesicht, das (einigermaßen) natürgetreu aussieht. Somit habe ich mich gestern hin gesetzt und einfach mal begonnen - natürlich mit meinem iPad neben mir und einer Reihe von Gesichtern, die ich irgendwo im Netz gefunden hatte.

Mein iPad ist sowohl beim Tortendekorieren als auch beim Modellieren mein wichtigster Helfer. Ich suche immer Bilder von Torten, die ich nicht kopiere, denn das würde ja ohnehin nicht klappen. Doch ich suche mir einzelne Teile, die ich - teilweise etwas abgewandelt - dann auf meine Torte gebe. Im Endeffekt entsteht (fast) immer eine völlig andere Torte, aber diese Anregungen von den Tortenbildern brauche ich (liegt wohl an meiner fehlenden Kreativität).

Nun zur modellierten Frau: Ich hatte ein modelliertes Gesicht auf meinem Bildschirm und versucht, dies einigermaßen zu kopieren. Zuerst habe ich aus einer Kugel die Nase heraus modelliert, dann den Mund, dann die Augenparie etwas tiefer gemacht, dann weißes, blaues, schwarzes und wiederum weißes Fondant in die Augen gegeben und danach rundherum mit schwarzen Fondant die Augenpartie betont, Wimpern und Augenbrauen sowie zuletzt die Haare gemacht - nur schnell zusammengefasst. In Wirklichkeit dauerte dies mehrere Stunden. Das Resultat sah folgendermaßen aus:



Danach hatte ich mich entschieden, das Gesicht zu schminken - dies war nicht die beste Idee, bzw. konnte ich diese Idee nicht wirklich gut umsetzen. Die Lippen wurden viel zu rot (Puderfarbe wäre wohl sinnvoller gewesen), außerdem noch etwas Rouge auf die Wangen und Glitter als Lidschatten auf die Augenlider. Leider konnte ich das Rot der Lippen nicht mehr entfernen. Naja, aus Fehlern lernt man.

Heute habe ich dann mein Projekt fortgesetzt. Jetzt, da ein Kopf fertig war, musste auch ein Körper dazu gebastelt werden.

Zuerst wusste ich überhaupt nicht, wie ich beginnen sollte, wie sie sitzen soll etc. Jedenfalls habe ich "einfach" mal den Oberkörper gemacht, dann die Arme, die Beine und dann dazwischen den Teil, der den unteren Teil des Oberkörpers darstellt und unter der Kleidung verborgen ist. Aufgrund dessen habe ich diesem Teil weniger Beachtung geschenkt. Das Problem hier war, dass ich diesen Teil sofort auf das Stäbchen spießte, welches von ganz oben bis ganz unten durch den Körper gesteckt wurde und sich durch die fehlende Trockenzeit dieser Teil immer wieder zusammenquetschte, sodass ich kaum weiterarbeiten konnte. Naja, irgendwann ging's doch einigermaßen. Dann merkte ich jedoch, dass die Beine zu lang sind und irgendwie habe ich die Beinstellung etwas abwegig platziert, kam jedoch leider zuspät erst darauf.

Das Kleid bzw. der Rock des Kleides besteht aus Blütenpaste, welche ich mit einem Balltool ausgedünnt habe. Alles andere ist Fondant. Zum Schluss kam noch ein Blumenstock in die Häde der Frau - so sieht das Resultat nun aus:




Im Endeffekt gefiel mir die "ungeschminkte" Version besser, doch aus Fehlern lernt man... und schließlich war dies meine erste, selbst zu Hause gemachte Figur.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen